Jeder Tag war ein Arbeitstag im Schacky-Park

abgelegt von Hannes Sander in Diessen | Kommentare deaktiviert

IMG_20140404_212927Was für ein Verein! Gestern Abend war ich bei der Mitgliederversammlung des Förderkreises Schacky-Park Dießen am Ammersee e.V. Der scheidende Vorsitzende, Dietrich Klemm, präsentierte den wohl 60 Teilnehmern höchst respektable Ergebnisse engagierter, fleißiger und harter Arbeit. Dreitausendeinhuntertvierundvierzig (3.144) freiwillige Arbeitsstunden sind im vergangenen Jahr im Park geleistet worden! Wie kann man diese Zahl fassen, darstellen? Das entspricht 8,6 h, einem kompletten Arbeitstag, täglich – auch Weihnachten, Champions-League-Finaltage etc. eingeschlossen…

Das Riesenengagement trägt vielfältige Früchte: Der Park erstrahlt, in der Bevölkerung wächst die Akzeptanz, hat Dietrich Klemm festgestellt, und die öffentliche Anerkennung – auch seitens der Politik  – wächst. Das zeigt sich sicher im erfreulichen Spendenaufkommen genauso wie bei der Bewilligung von Fördermitteln, bis hin zu staatlichen Ehrungen. Als jüngstes Beispiel präsentierten die Schackyianer die Medaille “Für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit”, verliehen duch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technolgie.

Eine gute Tradition sind die bei jeder Schacky-Park-Mitgliederversammlung gezeigten so genannten Jahresfilme. Binnen weniger Minuten läuft dann ein arbeitsreiches Jahr noch einmal ab, wird den Fleißisten der Fleißigen zu Recht auch namentlich gedankt. Und als interessierter Zaungast erlebt man voller Bewunderung, was sich alles in diesem Park tut. Eine vor wenigen Jahren noch völlig heruntergekommene Kuhweide erstrahlt durch Bürgerengagement: verfallende Brunnen werden zusammengepuzzelt, das einst ruinierte Teehaus ist wiederaufgebaut, zugewucherte Wege sind inzwischen begehbar, das Entenhaus hat Wasser- und Stromanschluss bekommen, am Monopteros finden im Sommer regelmäßig gut besuchte Matineen statt…

Schacky_PANORAMA_runter

Wer, wie ich, schon vor Beginn des Bürgerengagments vor noch gar nicht allzu vielen Jahren durch den “Park” gestolpert ist, mag es manchmal nicht glauben, dass dies derselbe Park ist. Großartig! Dietrich Klemm hatte aber auch warnend bemerkt: “Jeder unserer Helfer arbeitete mit vollstem Einsatz – manche viel zu viel. Deshalb sollten wir unbedingt versuchen, unser Team zu erweitern.” Wer also im Luftkurörtchen mit anpacken will, findet im Schacky-Park Betätigung “ohne Ende”: vom Unkrautjäten, über “Tiefbauten” bis zur (gestern heiß diskutierten) Öffentlichkeitsarbeit…

Ich werde weiterhin meinen vergleichsweise bescheidenen Einsatz auch in diesem Jahr als Stühlerücker bei den Matinees fortsetzen so gut ich kann. Und ich freue mich, dass meine hoch geschätzte “Chef-Platzanweiserin” ;-) der letzten Jahre, Christine Reichert, gestern zur neuen Vereinsvorsitzenden gewählt worden ist. Sie lebt für ihren, unseren Schacky-Park…! Christine, viel Spaß und Erfolg!!

Zur gestrigen Gemeinderatssitzung war in der Tagesordnung angekündigt: “7. Bürgerbahnhof, Gründung einer Genossenschaft”. So weit ist es natürlich nicht gekommen… ;-) Zum Thema hatten neben Bürgermeister Herbert Kirsch Dr. Weber vom Kommunalen Prüfungsverband und Stefan Jörg, Vorstand der VR Bank Landsberg-Ammersee eG, mit Rederecht Platz genommen.

Dr. Weber klärte schon in seinem Eingangsstatement zumindest eine Front und outete sich als Nichtverfechter der Genossenschaftsidee. Denn in Bayern gelte, “wer zahlt, schafft an”, was mit Genossenschaften wohl nicht so gut gehen würde. Weber war aber von der Marktgemeinde gebeten worden, das von den Initiatoren der Bürgerbahnhofsgenossenschaft Dießen Ende 2012 im Gemeinderat präsentierte Konzept vor allem in einigen anderen Punkten zu prüfen.

VR-Bank-Vorstand Stefan Jörg  aber war – von wem eigentlich? – beauftragt gewesen, eine “Bürgerbeteiligungsform zu finden, wo die Gemeinde maßgeblich das Zepter des Handelns in der Hand hält”. Read more

Heute Abend hat unser Gemeinderat ein einziges, aber großes Thema (neben “Bekanntgaben” und dem “nicht-öffentlichen” Teil) auf der Tagesordnung: 7. Bürgerbahnhof, Gründung einer Genossenschaft. Die Initiatoren des Bürgerbahnhofs hatten ihr Konzept am 27. November 2012 im Gemeinderat vorgestellt (MOOSBLOGGER hat natürlich berichtet). Seither haben sich die Parteien und ihre Fraktionen beraten, die Bürgerbahnhofsleute haben dabei noch fleißig ihre Werbebtrommeln gerührt. Man kann also gespannt sein, wie nun weiter verfahren wird – mit einer Immobilie in bester Lage, mit einem großartigen Potenzial, im Eigentum der Marktgemeinde, von dieser auch schon zumindest klotechnisch für knapp 200.000 EUR “teilsaniert”… Read more

Die Zahl der freiberuflich Selbstständigen ist im vergangenen Jahr wieder kräftiger –  gegenüber dem Vorjahr um fast 4,3% auf nun knapp 1,2 Mio. – gestiegen. Das  habe ich gerade auf www.mediafon.net, der Online-Plattform der Beratungsgesellschaft mediafon, gelesen. Nach ihren eigenen Angaben ist die mediafon GmbH ein “kein rein profitorientiertes” Unternehmen, das sich überwiegend durch Aufträge von ver.di finanziert.

Bei der Veröffentlichung der Wachstumszahlen stützt sich mediafon auf Statistiken des Nürnberger Universitäts-Instituts für freie Berufe IFB, mit dem wir als Gründerteam des Ammersee-DenkerHauses unlängst bei den Existenzgründertagen in Landsberg selbst Kontakt hatten.

Besonders interessant finde ich in der Veröffentlichung den Hinweis, dass nicht die klassisch “verkammerten” freien Berufe zulegen (nicht einmal um ein halbes Prozent), sondern die anderen Bereiche mit über 7% um so kräftiger. Am stärksten legten nach der Einteilung des IFB Heilberufe und “Berater” zu; am geringsten übrigens die Kulturschaffenden…

Warum ich das hier im MOOSBLOGGER schreibe? Weil ich mit diesen neuen Zahlen bestätigt sehe, woran wir Initiatoren des Ammersee-DenkerHauses fest glauben: Die Zahl der freiberuflich Selbständigen wächst und wird auch weiter wachsen. Diese wackeren Solisten, denen alle Risiken aufgehalst sind, sollen es bei uns am Ammersee gut haben, erfolgreich sein! Mit unserem Coworking-Space bieten wir ihnen die passende Plattform. Mitmachen!!

Wunderbar! Der Frühling probiert schon mal fleißig. Viele Sonntagsausflügler nutzten gestern das probefrühlingshafte Wetter für einen Besuch im Luftkurörtchen. Dabei erweist sich der Aussichtsturm am Sportplatz als Besuchermagnet, obwohl er eigentlich noch gar nicht von unseren Standort-Marketingexperten “beworben” wird.

Guter Rat von Gymnasiasten

abgelegt von Hannes Sander in Diessen und die weite Welt | Kommentare deaktiviert

Mehr als 1 Jahr lang haben Herbert Krebs und ich als “externe Partner” des Freundeskreises Ammersee-Windermere e.V. (FAW) das Projekt-Seminar am Ammersee-Gymnasium “Promotion of twinning relations with Windermere through organizing a trip to the Lake District” betreut. Heute Abend haben die sechs Seminaristen aus der 12. Klassenstufe die Ergebnisse der Projektarbeit im Beisein des ASG-Rektors OStD Klaus Rechenberger dem FAW-Vorstand vorgestellt.

Die Schüler haben das richtig gut gemacht! Sie haben dem FAW-Vorstand 3 begründete Handlungsempfehlungen ausgesprochen, wie die Städtepartnerschaft zwischen Dießen und dem nordwestenglischen Windermere durch Einbeziehung von Gymnasiasten in beiden Städten nachhaltig weiter entwickelt werden kann. Sie haben die sehr konkreten Empfehlungen unter den Überschriften “Organisation eines Austausches” (“Austausch statt Studienfahrt” und Fokussierung auf Gastfamilienaufenthalte), “Mehr Informationen durch Jugendliche” (eine der tollen Ideen: eine Dießen-Windermere-Facebook-Community starten), “Wiederholen und Ausbau des Work Placements” (Betriebspraktika in beiden Städten organisieren) detailliert erläutert.

Seit mehr als einem Jahr haben wir “FAW-Paten” jeden Dienstag das Seminar geleitet. Heute konnten wir stolz und zufrieden ein heftiges Kapitel Ehrenamt erst einmal schließen. Geschafft!

P_seminar_2010

ältere →