Dicke Luft herrschte gestern bei der Bürgerversammlung 2014 der Marktgemeinde Dießen. Etwa 150 Gäste hatten sich in den Saal des “Unterbräu” gezwängt, wo Sitzgelegenheiten für Spätkommer und Frischluft rar wurden… Solch großes Interesse war nach den letzten Jahren mit immer weniger Zuhörern und erst jüngst abgeklungenem Wahlkampf nicht zu erwarten gewesen. Toll!

Sichtlich angespornt von dem überwältigenden Interesse zelebrierte Bürgermeister Herbert Kirsch souverän und gut gelaunt seine Übersicht der “Wesentlichen Daten des Haushaltsplanes 2014 im Vergleich zum Haushaltsplan und dem Ergebnis des Jahres 2013″. Als wichtigste Zahlen seien hier genannt: Das Gesamthaushaltsvolumen unseres Luftkurörtchens beträgt 26,66 Mio. EUR (2013: 21,66 Mio.EUR), die Steuerkraft je Einwohner soll von 673,84 EUR auf 708,20 EUR wachsen, ebenso die Gewerbesteuer von 1,875 Mio. auf 2,45 Mio. EUR. Und dann das hier:

schuldenfrei

Bürgermeister Kirsch proklamierte einen Schuldenstand der Marktgemeinde zum 31.12.2013 von 0,00 EUR.

Zwischenfragen zum Bürgermeister-Vortrag streute immer mal wieder die scheidende Grünen-Kreisrätin Ute Lauterfeld ein. Deren Beantwortung brachte durchaus interessante Erkenntnisse. So hinterfragte sie die anhaltenden, geplanten Verluste beim Töpfermarkt. Diese, argumentierte Bürgermeister Kirsch, seien der größten und wirksamsten Werbemaßnahme für den Fremdenverkehr Dießens angemessen. Auch den Posten “Fremdenverkehrsförderung” (79.700 EUR) wollte Lauterfeld erklärt haben. Allein 42.000 EUR fließen davon lt. Kirsch in die Fremdenverkehrsverbände Tourismusverband Ammersee-Lech-Pfaffenwinkel (Link www.ammerseelech.de funzt leider nicht) sowie Starnberger 5-Seen-Land. Auf Lauterfelds Nachfrage, was denn der Fremdenverkehr finanziell bringt, erklärte CSU-Gemeinderat Edgar Maginot, Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins, dass Gäste 15 Mio. EUR Umsatz p.a. im Luftkurörtchen machten.

Es folgten weitere Nachfragen, dann auch weiterer Gäste, bei denen es vor allem um die Themen “Seniorenbeirat” und “Treffpunkt für Senioren”, Radweg entlang der Birkenallee, innerörtlicher Lärmschutz ging. Interessant in diesem Zusammenhang Kirschs Ankündigung, dass 2015 wieder eine Verkehrszählung in Dießen stattfindet. Dabei, so der Rathauschef, sollen die unseren Ortskern durchbretternden LKW angehalten und nach ihrem Herkunfts- und Zielort befragt werden. Das dürfte sicher interessant werden, lässt aber auch erahnen, dass bis 2016 bei der Arbeit an einem Verkehrskonzept nix passieren wird…

Als schönen Abschluss einer kurzweiligen, informativen, – trotz dicker Luft – entspannten Bürgerversammlung empfand ich die Vorstellungsrunde der anwesenden neuen und auch alten Gemeinderäte. Immerhin konnten wir 22, wenn auch nur sehr kurz, live erleben.

IMG_20140403_200227

Wer sich in den Gemeinderat wählen lässt, braucht neben den nötigen Stimmen vor allem Durchhaltevermögen. Die nächsten 6 Jahre können sich ziiiieeeehen; so manche prickelnde Amtssache wird nerven… Da kommt ein kleines Aufwärmprogramm doch ganz gelegen; ein Marathon als Einstieg!

Heute startet die alljährliche Serie von Bürger- und Ortsversammlungen, in denen Bürgermeister, Gemeinderäte und die Spitzenleute der Verwaltung über die Dörfer ziehend den luftkurörtlichen Haushalt sezieren. Das Interessante daran sind erfahrungsgemäß die dem quälend langen Zahlenmonolog folgenden “Anträge, Bekanntgaben und Anfragen”. Ich bin gespannt, ob die Ortsteilianer kurz nach Ende des Wahlk(r)ampfs schon wieder interessiert daran sind. Die Versammlungen in den Wahlk(r)ampfzeiten abzuhalten, hätte sicher einen hohen Unterhaltungswert gehabt – aber das wollte man sich wohl doch nicht antun – und hätte das eine und andere Thema öffentlich und kontrovers diskutieren lassen…

Das ist der Marathon-Fahrplan:

  • Dienstag, 25. März, 20 Uhr: Obermühlhausen (“Alter Wirt”)
  • Mittwoch, 26. März, 20 Uhr: Dettenschwang (Gasthof “Stangl”)
  • Dienstag, 1. April, 20 Uhr: Riederau (“Kramerhof”)
  • Mittwoch, 2. April, 20 Uhr: Dettenhofen (Schützenheim)
  • Donnerstag, 3. April, 20 Uhr: Dießen (“Unterbräu”)

Bleibt nur noch, den Akteuren wackeres Stehvermögen zu wünschen und auf einen lebendigen Vortrag, muntere, konstruktive Diskussionen mit hoffentlich wieder mehr interessierten Bürgern als in den Vorjahren zu hoffen.

IMG_20140316_200200[1]

Die Anspannung der letzten Wochen und die enorme Erleichterung nach seiner glasklaren Wiederwahl war gerade Dießens alten und neuen Bürgermeister, Herbert Kirsch, in unserer Carl-Orff-Schule anzusehen. Nach Verkündung des vorläufigen Ergebnisses sprach Kirsch von einem harten Wahlkampf.

Der alte und neue Amtsinhaber von der Wählervereinigung “Dießener Bürger” kam auf 3.803 Stimmen (81,4%), sein Herausforderer, Dr. Alexander Dill (“Zukunft für Dießen“), auf 868 (18,6%).

Beim letzten Anlauf eines Herausforderers hatte 2008 Dr. Wolfgang Salzmann (CSU) 1.171 Stimmen (24,45%) ergattert, Herbert Kirsch war mit 3.618 (75,55%) Stimmen wiedergewählt worden. Die Bürgermeisterstimmen und die Zustimmung bei den Wählenden hat sich also erhöht.

IMG_20140316_200243[1]IMG_20140316_200343[1]

Interessant: In 2008 gab es 4.789 gültige Stimmen bei der Bürgermeisterwahl und 190 ungültige, das machte in Summe: 4.979. In diesem Jahr waren 4.671 Stimmen gültig und 179 ungültig, was in Summe 4.850 macht – bei 8.348 Stimmberechtigten (58% – das dürfte ein überdurchschnittlicher Wert sein).

Ich gratuliere dem Bürgermeister und wünsche ihm viel Erfolg in seiner verantwortungsvollen Arbeit!

Auf einen Gemeinderat in welcher Zusammensetzung er dabei bauen wird, berichte ich in voraussichtlich 2 Stunden.