sueddeutsche.de hat gestern berichtet, dass Microsoft die Büro-Anwesenheitspflicht für seine Mitarbeiter in Deutschland vollständig abgeschafft hat. Mitarbeiter könnten jederzeit ins MS Büro kommen, hätten dann aber keinen eigenen Schreibtisch. Für die Softwareschmiede sei nur das Ergbnis wichtig, eine Anwesenheit sage hingegen nichts über die Qualität der geleisteten Arbeit. Flugs findet sich im SZ-Text wieder die verbreitete Personaler-Formel, «Wer in Ruhe arbeiten will, arbeitet von zu Hause».

Ich bezweifle das: Nicht jeder kann wirklich zu Hause professionell arbeiten, und in Ruhe erst recht nicht immer.

Dieser Ansicht sind offensichtlich auch meine Mitstreiter vom Ammersee Denkerhaus. Die haben den SZ-Beitrag zum Anlass für einen bemerkenswerten Post auf Facebook genommen: Sie laden die Microsofter in der Ammersee-Region ein, das “Arbeiten in Ruhe” im Coworking-Space in der Diessener Sonnenstraße 1 auszuprobieren. Dort hat man nicht nur wirklich Ruhe zum Arbeiten; auch das Equipment (WLAN, Drucker, Kopierer, Scanner, Schreibtisch etc.) steht immer funktionsbereit zur Verfügung. Auch soziale Beziehungen müssen damit nicht abgeschnitten werden, denn im Ammersee Denkerhaus trifft man immer jemanden zum Gedankenaustausch oder auch einfach nur zur gemeinsamen Kaffee- oder Rauchpause. Und was die nötige Flexibilität des Angebots betrifft, bleibt im Coworking-Space der Ammersee-Region auch kein Wunsch offen: Die Schreibtische können äußerst flexibel gemietet werden; stundenweise z.B. mit einer Streifenkarte bezahlt oder Vielnutzer, die nur selten mal wieder in der Microsoft-Zentrale vorbeischauen wollen, können eine so genannte Flatrate buchen.

screen denkerhaus facebook

IQONOMY in Diessen

In der Dießener Mühlstraße 27 feiern an diesem Mittwochabend drei gute Bekannte den Start ihrer gemeinsamen Unternehmung. IQONOMY heißt ihre Agentur für digitales Marketing. Die Starter sind Patricia Hilbig, seit zehn Jahren Marketing-Spezialistin, Sascha von Hirschfeld (rechts im Bild), seit 13 Jahren Kommunikationsberater im Bereich Marketing & Vertrieb, Moritz Neumann, über 12 Jahre Softwareentwickler, “Digital Native” und “Querdenker”.

Ihre neue Agentur ist – wenigstens zu einem Teil – ein Produkt des Ammersee Denkerhauses. Denn Moritz aus Dießen, Patricia aus Windach, Sascha aus Herrsching haben hier einige Zeit gearbeitet, haben sich in unserem Coworking-Space getroffen. Ein schöner Erfolg für unseren Coworking-Space also: Selbst noch am Anfang stehend, hat das Ammersee Denkerhaus einem Start-up am Ammersee Geburtshilfe geleistet.

So soll es weitergehen, Interessenten sind immer gerne gesehen im Ammersee Denkerhaus! IQONOMY wünsche ich viele Erfolge! Ich bin mir sicher, mit ihrem Auszug aus der Sonnenstraße in die Mühlstraße enden nicht unsere freundschaftlichen Beziehungen zu den drei ehemaligen Mit-Denkern.

cover coworkingGerade lese ich eine interessante Buchankündigung. Es geht um mein Thema: Coworking. Kein Geringerer als das Fraunhofer Institut äußert sich zu »Coworking als spezifische Form der Organisation von Arbeit und Zusammenarbeit«. Diese scheine zwar vor allem Selbstständigen oder Start-ups vorbehalten zu sein, aber dennoch sei untersucht worden, wie Unternehmen von den neuen Coworking-Ansätzen profitieren können. Dabei herausgekommen ist ein neues Buch: »Faszination Coworking«.

Es entwickle sich beim Coworking häufig eine Kultur der Zusammenarbeit, der gegenseitigen Hilfsbereitschaft und Unterstützung, heißt es in der Buchankündigung von Fraunhofer. Die “als »Coworking Spaces« bezeichneten Gebilde entwickeln eine Anziehungskraft, ein Wachstum und eine Kreativität, die in den meisten Unternehmen ihresgleichen sucht.” Was für ein Ritterschlag auch für unser Ammersee Denkerhaus!

Das Buch »Faszination Coworking – Potenziale für Unternehmen und ihre Mitarbeiter« nimmt das Wesen der neuen Arbeitsform unter die Lupe. Wenn jemand von Euch »Faszination Coworking« lesen will, kann er das Buch ab Mitte September zum Preis von 24 EUR im Fraunhofer IAO-Shop bestellen. Natürlich bin ich auch an Lesereindrücken interessiert: Ihr könnt also gerne auch hier im MOOSBLOGGER etwas über dieses Buch schreiben.

Übrigens: Im Ammersee Denkerhaus, dem ersten Coworking-Space im ländlichen Raum Bayerns, ist zurzeit ein Einzelbüro zur Miete verfügbar. Interessenten können sich gerne in der Diessener Sonnenstr. 1 informieren. Wir sind an Arbeitstagen von 8.30 bis 18.30 Uhr anzutreffen. Und natürlich sind dort immer weitere Coworker – oder auch Schnupper-Gäste – herzlich willkommen.

Der nächste – öffentliche – Blogger-Stammtisch findet im Ammersee Denkerhaus am 25. September, 19 Uhr, statt, Thema: Suchmaschinen-Optimierung für Blogs und anderes….

Endlich wieder ein Blogger-Stammtisch im Ammersee Denkerhaus: Donnerstag, 25. September, 19 Uhr, Sonnenstr. 1 in Diessen!

Blogger-Kollege Thomas Schmidt – er betreibt die wirklich sehens- wie lesenwerten Blogs Florilegium sowie virtual-commerce – wird den Einführungsvortrag halten. Es geht um die Suchmaschinen-Optimierung von Blogs: Wozu ist das eigentlich gut? Wie kann man da selbst etwas tun; mit seinen Posts wie auch technisch?

Wir wollen das Thema praxisnah behandeln, Tipps & Tricks austauschen, verschiedene Sachen zeigen und ausprobieren. Der Blogger-Stammtisch ist natürlich offen für Diskussionen und weitere Themen der Gäste. Damit alles optimal vorbereitet werden kann, melden sich Interessenten bitte an, auf der Denkerhaus-Facebook-Site oder per E-Mail: info@ammersee-denkerhaus.de .

denkerhaus bueroP.S.: Im Ammersee Denkerhaus kann aktuell ein kleines Büro gemietet werden. Wer interessiert ist und mit einer Besichtigung nicht bis zum Blogger-Stammtisch warten will, kann jederzeit während der Öffnungszeiten des Ammersee Denkerhauses, 8.30 – 18.30 Uhr, einfach vorbeischauen.

Einmal im Monat veranstalten wir im Ammersee Denkerhaus das so genannte Schnupperma(h)l. Vorzugsweise Nutzer und Freunde unseres Coworking-Spaces stellen dabei öffentlich sich und ihr Arbeitsgebiet vor. Gestern Abend stand das Thema “lokale Pressearbeit” auf dem Programm, das wieder 20 Zuhörer angelockt hatte. Gemeinsam mit Alois Kramer, Chefredakteur und Geschäftsführer des Ammersee Kuriers, habe ich in einem Impulsvortrag ein paar Tipps gegeben, wie Selbständige, aber auch Vereine und politische Gruppierungen, in Lokalmedien landen können.

Kramers Einblicke in die Arbeit der “kleinsten Zeitung Deutschlands”, viele interessante Nachfragen und am Ende immer wieder Lob ließen das Schnupperma(h)l auch für mich als Co-Referent zu einem schönen Erlebnis werden. Danke, Alois Kramer, für die Zusammenarbeit, Danke, liebe Gäste, für Euren Besuch und die Anerkennung!

screen schnuppermahl presse

Wem ständig wenig Beachtung geschenkt wird, dem blüht meist die wenig schmeichelhafte Bezeichnung “Mauerblümchen”. – Das fiel mir gerade ein, als ich dieses Bild in Lachen machte und an das kommende Schnupperma(h)l im Ammersee Denkerhaus denken musste.

mauerbluemchen

Stark, schön, beachtenswert … und doch kaum wahrgenommen von den lokalen Medien, fühlen sich oft ganz unterschiedliche Akteure: Selbständige, Kleinunternehmer, aber auch Vereine und Gruppierungen.

Am Donnerstagabend (10. Juli, 18.30 Uhr) befasst sich das nächste Ammersee Denkerhaus Schnupperma(h)l mit der Frage, wie denn Zugang zu den Lokalmedien gefunden werden kann. Infos gibt es aus allererster Hand, denn der Chefredakteur und Geschäftsführer des “Ammersee Kuriers” wird buchstäblich aus dem Nähkästchen plaudern; wie seine Redaktion in der Dießener Fischerei arbeitet, wie diese ganz ungewöhnliche Zeitung zweimal in der Woche gemacht wird, wie aus der Flut von Informationen ausgewählt wird…

Ich werde in dem Vortrag die andere Schreibtischseite einnehmen und erklären, wie Lokalmedien-Arbeit zu planen ist, wie mit Redaktionen gut zusammenzuarbeiten geht, wie man eine gute Nachricht schreibt. Gemeinsam wollen wir den Vortrag praxisnah gestalten, wollen zu Fragen und gerne hitzigen Diskussionen anregen. Vielleicht bleibt am Ende im Denkerhaus auch noch Zeit, über die Zukunft der Lokalmedien – insbesondere der gedruckten – nachhzudenken.

Auf alle Fälle aber soll das Schnupperma(h)l helfen, dass unsere Zuhörer mit ihrer lokalen Medien-Arbeit nicht (mehr) gegen Mauern rennen.

 

ältere →