Gerne komme ich der Bitte zum Weitersagen nach, die Ernst Roeckl aus Pähl ins Web gesendet hat. Es ist wieder Radl-Demo-Time! Hier seine Nachricht:

Liebe Radlfreunde,

endlich ist das langersehnte Ende der demofreie Winterpause da: Am 6. März und dann immer wieder am ersten Freitag jedes Monats treffen wir uns um 17 Uhr am Feuerwehrhaus in Fischen, um die Birkenallee in Richtung Dießen bis zum Bahnübergang und wieder zurück zu radeln.

Anschließend findet der “traditionelle” Radlerstammtisch beim Mercatino statt. Bei dieser Gelegenheit gibt es ja einiges zu diskutieren, z. B. die von den Gemeinden Dießen, Pähl und Raisting in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie für den Birkenallee-Radweg und den Radweg Dießen-Raisting oder den am 21.1.15 veranstalteten, nichtöffentlichen “Faktencheck” mit den Bürgermeistern der drei Gemeinden sowie Vertretern von Interessenverbänden und Behörden.

Die Aktion am 6.3.15 ist als “Demo” angemeldet, sodass wie bei den beiden vorangehenden Aktionen die Birkenallee zwischen 17 und 18 Uhr polizeilich gesperrt sein wird. Teilnehmer aus Dießen sollten sich möglichst gegen 16:30 am südlichen Bahnübergang treffen und 16er-Gruppen bilden, die im “Critical-Mass-Verband”  nach Fischen radeln. Auch für die Rückfahrt nach Dießen könnten derartige Verbände gebildet werden.

Bitte geben Sie diese Mail an Interessierte weiter und werben Sie auch auf anderem Wege für die Aktion – vielen Dank hierfür im Voraus!

Für die Initiative Birkenallee-Radweg der Lebensraumplanung Gemeinde Pähl 

Ernst Roeckl

 

P.S. des MOOSBLOGGERs: Wenn es nicht zuuuuu kalt ist, bin ich wieder dabei. Ihr auch??

Morgen ist Freitag, der 13te, und wir feiern im Ammersee Denkerhaus in offener Runde das 2-jährige Bestehen. In einer Karaoke-Night können sich Zeiglustige Schaulustigen bei Powerpoint- und auch Gesangs-Karaoke-Nummern präsentieren. Das Ganze geschieht bei ein, zwei Fässchen Diessener Craft Bräu – Danke unseren Sponsoren in der Mühlstraße!! Und weil das Motto “Hemmungslos durch die Nacht” heißt, setze ich in meiner Ankündigung noch eins drauf: “Alles kann, nichts muss!”… – Kommt also morgen, am Freitag dem 13ten, 19 Uhr ins Ammersee Denkerhaus! Bringt gute Laune, Mut, Freunde, Frauen, Männer, LebensabschnittsbegleiterInnen mit.

Irgendwie hatte ich den kurzfristigen Termin in einem Lokalblatt aufgeschnappt – und so saß ich gestern Abend doch noch im “Unterbräu” in der Info-Veranstaltung zur Aufnahme der nächsten Flüchtlinge in unserem Luftkurörtchen. Trotz knappster Ankündigung waren es immerhin wohl mehr als 75 Zuhörer, die abchecken wollten, ob ihre Hilfe gebraucht wird, oder die sich einfach erst einmal nur informieren wollten.

Die Informationen kamen dann auch von lokal höchster Stelle: Landsbergs Landrat Thomas Eichinger (CSU), Diessenes Bürgermeister Herbert Kirsch (Dießener Bürger), Ausländerbehörde, BRK und – natürlich! – Michaela Kanzler vom Netzwerk Asyl Ammersee-West: Alle waren beisammen.

Top-News: Am Montag, 16. Februar, nehmen wir in Diessen weitere 50 Flüchtlinge auf. Sie werden in vier Häusern des ehemaligen Therapiezentrums Bischofsried untergebracht, die der Landkreis Landsberg/Lech gemietet und “bereit zur Belegung” (O-Ton) entsprechend ausgestattet hat. Erwartet werden vor allem männliche Asylbewerber und wohl auch vereinzelte Familien.

Am Mittwoch darauf, 18.02., will die für Bischofsried zuständige BRK-Verantwortliche, Karla Schönebeck, mit ihrer Kollegin, der Sozialpädagogin Zahlmeyer, interessierten Diessenern vor Ort die “Erstaufnahmeeinrichtung” zeigen und dabei konkrete Informationen geben, welche Hilfen gebraucht werden. Das macht Sinn, denn erst mit der Ankunft der Gäste werden wir wissen, wer zu uns kommt, was konkret benötigt wird. Also, hilfsbereite Diessener, bitte vormerken: 18.02., 18.30 Uhr, ehem. Therapiezentrum Bischofsried, Informationsveranstaltung.

Im “Unterbräu” gab es gestern einige interessante Informationen. Landrat Eichinger berichtete von derzeit 545 Asylbewerbern in 40 Unterkünften im Landkreis. Er erwartet bis Ende 2015 1.070 Flüchtlinge. Der Landkreis habe die finanziellen Mittel zur Betreuung und Unterkunft von 50.000 EUR im Vorjahr auf inzwischen 300.000 EUR aufgestockt. Gestern Abend habe ich erstmals wahrgenommen, dass es im Landkreis sogar einen Winter-Notfall-Plan gibt. Der sieht u.a. vor, dass bei unerwartet angewachsenem Bedarf an Asyl-Unterkünften im Winter auch die Diessener Mehrzweckhalle als Unterkunft genutzt werden müsste.

Gestern Abend stellten die Zuhörer, die ich allesamt als positiv eingestellte und hilfsbereite Diessener wahrgenommen habe, viele Fragen. Vor allem ging es um klare Organisations- und Informationsstrukturen und immer wieder um Fragen des Asylrechts. Deutlich geworden ist, dass bei uns schon viele ehrenamtliche Helfer tätig sind (wovon man in der Öffentlichkeit nicht genug berichten kann!), und dass auch viele weitere Helfer gebraucht werden. Diese sollen z.B. bei der persönlichen Betreuung der Gäste als so genannte “Paten” mithelfen oder auch Projekte mit den Flüchtlingen organisieren. Dabei ist die Themenpalette sehr groß: vom Deutsch-Unterricht – hier gibt es wohl den größten Bedarf! – über sportliche und andere Betätigung etwa in Vereinen bis hin zu Handwerks- oder Kochkursen. Hier sind Ideen und Vorschläge gefragt.

Hakelig erschien mir die Kommunikation. Wo gibt es kurz und knackige Informationen? Wer ist in welchem Fall der richtige Ansprechpartner? Wie soll z.B. künftig mit Fragen, aber auch mit den heute so gefragten Ideen und Vorschlägen konstruktiv umgegangen werden?  – Ob für ehrenamtliche Helfer, potentielle Unterstützer oder wissbegierige Bürger: Informationen sollten leicht auffindbar und für jedermann verständlich und praktikalbel aufbereitet auf den Websites von Landkreis wie Marktgemeinde zur Verfügung stehen. Ansprechpartner müssen per Klick auffind- wie ansprechbar sein. Die reichen Erfahrungen und das Knowhow der Ehrenamtlichen wie Professionellen muss Neulingen wie Interessenten zur Verfügung gestellt werden… Und das sehr rasch.

KunstamBau siegerUnser Luftkurörtchen ist auf dem Sprung zu einem „neuen Wahrzeichen“. Im Kunst-am-Bau-Wettbewerb anlässlich der Neugestaltung der Mühlstraße hat jüngst eine 20-köpfige Jury aus 7 Vorschlägen zwei Sieger gekürt, die ersten beiden Preisträger wurden mit 2.500 bzw. 2.000 EUR bedacht. Ich war heute Vormittag im Rathaus um mir die Wettbewerbsarbeiten aus der Nähe anzuschauen.

KunstamBau3 sieger

Erster aus Jury-Sicht ist eine 2,30 Meter große Bronzefigur, „Der Mann mit dem goldenen Fisch“. Der wird wohl schon ab kommendem Herbst – wenn der Gemeinderat sich final für diese Arbeit auf seiner nächsten Sitzung am 23. Februar entscheiden sollte – am Kreuzungspunkt von Fischerei und Mühlstraße auf einem 5,60 Meter hohen Eichenstamm prangen. Ich kann mir gut vorstellen, wie er schon von weitem aus verschiedenen Richtungen gut sichtbar, den Weg in den historischen Ortskern weist. Das dann neu und schön gestaltete Herz Diessens würde in der Tat einen würdigen Hingucker mehr haben.

Das Werk stammt vom Bildhauer Mathias Rodach aus Diessen. Die Figur hat, wie der Lokalpresse zu entnehmen war, nach Überzeugung der Jury das Zeug zu einem neuen Wahrzeichen der Ammersee-Gemeinde. Der Künstler selbst wurde im „Starnberger Merkur“ mit der Bemerkung zitiert, er sehe in seiner Arbeit ein „Urbild Dießener Geschichte“, das daran erinnere, dass die Gemeinde nicht zuletzt durch den Fang aus dem Ammersee zu Wohlstand und Ansehen gekommen sei. Diesen Gedanken könnte man auch in der Arbeit des zweiten Siegers, „Fischträger“ von Josef Lang (Denklingen), vermuten. (Bild oben, rechts)

7 Bildhauer haben auf Einladung der Marktgemeinde Diessen mit Entwürfen und Modellen am Wettbewerb teilgenommen. Das urbildliche Fischmotiv hatten auch Joachim Maria Hoppe (Thaining) (linkes unteres Bild) und Sibylle Schwarz (Dießen) (rechtes unteres Bild, rechts) aufgegriffen. Der Schondorfer Andreas Kloker hat einen Brunnen entworfen (rechtes unteres Bild, links).

KunstamBau4KunstamBau1

Die Idee von Richard Gruber aus Schrobenhausen ist mein persönlicher Favorit – neben der Siegerarbeit. Grubers vier Bronzeplastik-Gruppen (im unteren Bild, links) greifen Themen aus Geschichte und Gegenwart der Marktgemeinde auf, die er entlang der Mühlstraße platzieren würde. Tolle Sache! Schließlich wird noch Christian Tobins (Riederau) Beitrag gezeigt. Dieser sieht vor, ein Wellenbild des Ammersees in eine Steinskulptur zu reproduzieren (im unteren Bild, rechts).

KunstamBau5

 

KunstamBau6Wie geht es weiter? Am 23. Februar (Sitzungsbeginn: 19.30 Uhr) will der Gemeinderat entscheiden, welche Arbeit tatsächlich verwirklicht werden soll. Es bleiben also noch für die interessierten Bürger ein paar Tage Zeit, sich im Rathaus ein Bild zu machen und dann vielleicht mit den Gemeinderäten ihres Vertrauens über persönliche Favoriten zu reden. Die Entwürfe und Modelle sind im Foyer des 1. Obergeschosses im Rathaus zu besichtigen. Allerdings nur während der amtlichen Öffnungszeiten; ein paar zusätzliche, bürgernahe Chancen – warum nicht an einem Samstag oder Sonntag? – fände ich dieser großartigen Sache angemessen. (Am Faschingsdienstag ist das Rathaus ganztags zu.)

GEDSC DIGITAL CAMERASeid Ihr abergläubisch? Der nächste Freitag, der 13te, zieht herauf…

Im Ammersee Denkerhaus wird an diesem Tag abends ein glücklicher Sieger gekürt. Auf der 2-Jahres-Geburtstagsfeier gibt es die 2. Ammersee-Powerpoint-Karaoke-Meisterschaft. Im Vorjahr hat ein spontaner Gast aus Gilching, der von unserem Championat im Radio gehört hatte, den Titel vom Lake entführt. Wer holt den Riesentitel 2015???

Wer keine Vorstellung davon hat, was bei einer Powerpoint-Karaoke eigentlich geschieht, kann sich einen Ausschnitt aus der ZDF heute nacht Sendung vom 23. Januar anschauen. Da wurde aus unserer glorreichen Bundeshauptstadt berichtet, wo sogar monatlich PPT-Karaoke-Wettstreite stattfinden. Hier also mal hineinklicken und bis Minute 11:15 vorspulen (?), da beginnt der Bericht.

Wer eine kleine Erinnerung sucht, wie wir im letzten Jahr im Ammersee Denkerhaus zum 1. Geburtstag erstmals powerpointkaraokt haben, kann das hier in meinem damaligen MOOSBLOGGER-Bericht tun.

Wir haben so viel gelacht – und in diesem Jahr soll es noch lustiger werden: Wir wollen das Programm etwas straffen, die Redezeiten deckeln, noch mehr Spontanität provozieren – und: dabei hausgemachtes Diessener Craft Bräu trinken.

Kommt also alle am Freitag, dem 13ten Februar, 19 Uhr, ins Ammersee Denkerhaus, Dießen, Sonnenstraße 1. – Bringt Frauen, Ehemänner, Freunde, Freundinnen mit – erzählt überall herum, dass im Ammersee Denkerhaus am Freitag, dem 13ten, wieder echt etwas geboten wird!!!

Im Festsaal des Historischen Rathauses unserer geliebten Kreisstadt Landsberg am Lech hatte ich gestern Abend Gelegenheit einer außerordentlich interessanten Infoveranstaltung beizuwohnen. “Strategieentwicklung und strategische Steuerung von Ressourcen” war das Thema, als Ziel steckt der Wandel von der “Inputsteuerung” zu einer “Outputsteuerung” der Kommune dahinter. Das heißt übersetzt: Auf der Basis von vereinbarten Zielen die Finanzplanung und die Ausgaben festzusetzen. Ein interessantes Thema – auch mit Blick auf die derzeit laufenden Haushaltsberatungen in unserem Luftkurörtchen. 

Landsberg_podium (Podiumsdiskussion bei der Infoveranstaltung im Landsberger Historischen Rathaus.)

Am Ende der Veranstaltung wurde das Wunschbild eines kommunalen Haushaltsplanes gemalt: (Später einmal) könnten links auf der Doppelseite die Ziele aufgeschrieben und auf der rechten Seite die dafür vorgesehene Haushaltsplanung beziffert sein. (Coole Sache: “Sprechende Zahlen”!) Bei dem Thema geht es aber um mehr als eine verbesserte Transparenz. Es geht um Leitplanken: mit den Zielen sollen Prioritäten gesetzt werden, an denen Maßnahmen – auch situative im kommunalen Tagesgeschäft – ausgerichtet werden.

Wie kommt man aber nun zu derartigen “Leitplanken”? Read more

← neuere · ältere →