PIC_1310Beim Blick in unsere lokale Presse keimt die Frage auf, ob ich irgendwo die Veröffentlichung der Ergebnisse oder gar des Wortprotokolls des nichtöffentlichen “Faktenchecks” vom 21.1.2015 vielleicht übersehen habe? In der Starnberger SZ ist letzte Woche immerhin ein “Regierungsvertreter” wörtlich mit dem Satz, “Wenn ein Gaul erst mal tot ist, sollten die Reiter absteigen“, zu der geschlossenen Runde zitiert worden.

Auch das Landsberger Tagblatt wusste zu berichten, dass beim nichtöffentlichen “Faktencheck” “die Sache dann schon wieder eher so aus (gesehen hat) wie auch in all den Jahren zuvor. Einem Radweg stehen naturschutzfachliche Gründe entgegen – und, so hieß aus Teilnehmerkreisen, die seien eher noch gewichtiger geworden als früher.”

Beide Informationen wurden übrigens vor der ersten Radldemo der Radwegbefürworter des neuen Jahres gedruckt. Dennoch schwangen sich am vergangenen Freitag 70 Befürworter auf die “toten Gäule”, mancher von ihnen mit der erklärten Absicht, es nach der Lektüre jetzt erst recht zu tun.

Die Bürger sind bekanntlich von Faktencheck-Veranstalterseite angehalten worden, geduldig die bis für Ende April angekündigten schriftlichen Ergebnisse des Faktenchecks abzuwarten. Ist das jetzt zu erlebende Durchsickern eine Konsequenz aus dem nichtöffentlich arrangierten “Faktencheck”, der vielleicht besser gleich für die gesamte interessierte Öffentlichkeit offen hätte stattfinden sollen?

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentare

2 Kommentare zu “Radweg Birkenallee: Leck im nichtöffentlichen Faktencheck?”

  1. Eisenkolb Gerhard on März 8th, 2015 12:59

    Es ist an der Zeit das Pferd an der richtigen Stelle aufzuzaeumen:
    Einer Autostraße stehen naturschutzfachliche Gründe entgegen!
    Das Thema Autoverkehr in der Birkenallee ist ein totes Pferd.
    Denn wenn man Fakten interpretiert dann richtig.

  2. Renate Blaes on März 9th, 2015 14:03

    Ich frage mich, wieso in einer Demokratie die Öffentlichkeit draußen gehalten wird. Also die Menschen, die das Thema offensichtlich mehr interessiert als Politiker.
    Ich habe von Politik immer mehr die Nase voll. Wählen sollen wir die Damen und Herren “Volksvertreter”, danach sollen wir gefälligst die Schnauze halten und “geduldig warten”. Bravo!