sueddeutsche.de hat gestern berichtet, dass Microsoft die Büro-Anwesenheitspflicht für seine Mitarbeiter in Deutschland vollständig abgeschafft hat. Mitarbeiter könnten jederzeit ins MS Büro kommen, hätten dann aber keinen eigenen Schreibtisch. Für die Softwareschmiede sei nur das Ergbnis wichtig, eine Anwesenheit sage hingegen nichts über die Qualität der geleisteten Arbeit. Flugs findet sich im SZ-Text wieder die verbreitete Personaler-Formel, «Wer in Ruhe arbeiten will, arbeitet von zu Hause».

Ich bezweifle das: Nicht jeder kann wirklich zu Hause professionell arbeiten, und in Ruhe erst recht nicht immer.

Dieser Ansicht sind offensichtlich auch meine Mitstreiter vom Ammersee Denkerhaus. Die haben den SZ-Beitrag zum Anlass für einen bemerkenswerten Post auf Facebook genommen: Sie laden die Microsofter in der Ammersee-Region ein, das “Arbeiten in Ruhe” im Coworking-Space in der Diessener Sonnenstraße 1 auszuprobieren. Dort hat man nicht nur wirklich Ruhe zum Arbeiten; auch das Equipment (WLAN, Drucker, Kopierer, Scanner, Schreibtisch etc.) steht immer funktionsbereit zur Verfügung. Auch soziale Beziehungen müssen damit nicht abgeschnitten werden, denn im Ammersee Denkerhaus trifft man immer jemanden zum Gedankenaustausch oder auch einfach nur zur gemeinsamen Kaffee- oder Rauchpause. Und was die nötige Flexibilität des Angebots betrifft, bleibt im Coworking-Space der Ammersee-Region auch kein Wunsch offen: Die Schreibtische können äußerst flexibel gemietet werden; stundenweise z.B. mit einer Streifenkarte bezahlt oder Vielnutzer, die nur selten mal wieder in der Microsoft-Zentrale vorbeischauen wollen, können eine so genannte Flatrate buchen.

screen denkerhaus facebook

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentare

1 Kommentar zu ““Arbeitet wo und wann ihr wollt””

  1. Leopold Ploner on Oktober 9th, 2014 18:04

    Zu Hause die Ruhe zum Arbeiten zu finden ist das eine Problem. Das andere ist der Mangel an sozialen Kontakten. Und was mir aus meiner Home Office Zeit in schlechtester Erinnerung ist, ist das Problem des Abschaltens. Ohne räumliche Trennung von Beruf und Privat kam ich ganz schnell in ein Hamsterrad und habe dann auch noch um Mitternacht Emails beantwortet. Das laugt einen recht schnell aus.