Das “Landsberger Tagblatt” ist heute mit einem sehr bemerkenswerten Beitrag über Vorgänge im Speckgürtel unseres Luftkurörtchens erschienen. Unter der Überschrift “Stall, Silos und Güllegrube vor dem Alpenpanorama” wird über “unterschiedliche Maßstäbe” bei der Behandlung von zwei Bauvorhaben im Ortsteil Dettenschwang berichtet. (Wirklich schade, dass ausgerechnet dieser Beitrag nicht in der Online-Ausgabe frei verfügbar und diskutierbar ist. Zufall?) Es geht um den geplanten Bau eines Aussiedlerhofes durch CSU-Gemeinderat Behl, ausgerechnet in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ferienhof Birkenau. Dessen Ausbau war vor gut neun Jahren maßgeblich von einer “Dettenschwanger Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Lebensqualität” verhindert worden war, zu der auch wer wohl gehörte…?

Kalter Kaffee? Nichts zu machen, weil eh “privilegiertes Aussiedlervorhaben”? – Mag ja alles sein.

Dem lesenswerten Beitrag (Kaufempfehlung für das heutige LT!) sei kurz hinzugefügt: Seit Frühjahr 2000 hatte sich der Diessener Gewerbeverband sehr engagiert und öffentlich (ich kann mich noch an Journalistenrückfragen auf eine unserer Presseinformationen erinnern, für die KollegInnen war es damals auch ein Novum, dass jemand öffentlich und “ungefragt” FÜR etwas Stellung bezog) für den Ausbau des Ferienhofes ausgesprochen. Dabei war es damals ja um einen Impuls zur touristischen Entwicklung des Ortes, um Aufträge für die heimische Wirtschaft und um mehrere Dutzend neue Arbeitsplätze gegangen. Und noch etwas: Jene “Dettenschwanger Interessengemeinschaft” bildete damals übrigens nicht nur die örtliche Bauernschaft, wie es im heutigen LT-Artikel scheinen könnte…

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentare

2 Kommentare zu ““Unterschiedliche Maßstäbe””

  1. Kunstbanausin on April 28th, 2009 12:17
  2. Gefragt - Gesagt « obacht! on April 28th, 2009 18:06

    […] P.S.: Auch der moosblogger hält die heutige Ausgabe (zwar aus anderen Gründen ) als kaufenswert […]