Würde ich heute den MOOSBLOGGER beenden, welche Lehren würde ich aus gut 2 Jahren lokalpolitischem Weblog ziehen? – Eine ganze Menge:

1. “Bloggen ist geil!”: Es macht einfach Riesenspaß aufzuschreiben, was einem gerade in den Sinn kommt; spontan, emotional, sarkastisch, ungeniert s u b j e k t i v.

2. “Blogs werden wahrgenommen” : Zum Anfang hieß es immer: “Wer liest denn das?? – Das interessiert doch keinen Menschen!” – Der Mega-Zaunpfahl, es doch sein zu lassen. Inzwischen kann ich auch für den MOOSBLOGGER sagen, er wird sehr wohl gelesen: die Nutzerstatistiken belegen: langsam aber stetig ist mein Blog auf jetzt 250 Visits pro Tag geklettert. 

3. “Blogger meets Fettnapf”: Über Computer, Katzen, Kameras etc. zu bloggen ist harmlos im Vergleich zu einem Weblog mit lokalpolitischem Schwerpunkt. Mancher Leser tut sich schwer mit einem neuen Medium, das einfach eine persönliche Meinung in die Welt posaunt und zur Diskussion mit offenem Visier stellt. Da gibt es viele Schlipse, auf die man tritt, und Fettnäpfe, in die man latscht.

4. “Bloggen raubt Nerven”: Bin ich mal frecher geworden, muss ich mit dem Echo leben. Das kommt bei uns zumeist in Form empörter Anrufe vor, auch Leserbriefspalten bei den “Papierverbrauchern” werden gerne für Retourkutschen hergenommen. Die Kommentarfunktion im Weblog hat man dafür i.d.R. noch nicht entdeckt. Die Gründe sind noch unerforscht. Ach ja, um es nicht zu vergessen: Es gibt mindestens genauso viel Zustimmung zum Projekt. Das ist dann wieder Balsam für die Nerven ;-).  

5. “Bloggen frisst Zeit”: Ich hatte mir vorgenommen, möglichst jeden Tag meinen Senf irgendwo dazu zu geben. Inzwischen haben sich viele Besucher daran gewöhnt und erwarten das. Aber: Das kostet Zeit. Mindestens eine halbe Stunde täglich, zumeist deutlich mehr.

6. “Bloggen verdient kein Geld”: Schade! Die Riesenumsätze aus Werbeeinnahmen sind bislang völlig ausgeblieben. Ich freue mich zwar über meine 250 Leser jeden Tag, habe aber der “Werbewirtschaft” meine “Werbeplattform” noch gar nicht “verkauft”. Anfragen & Buchungen an mich!!!

7. “Bloggen rules”: Die papierverbrauchenden Medien, die die es immer schon gab, können einfach nicht das, was ein Weblog kann: superaktuell sein, einen Online-Dialog führen, verlinken, Online-Votings, Film und Ton anbieten etc. Das haben manche von ihnen auch erkannt und erschließen zunehmend die neuen Techniken zur Überlebenssicherung.

8. “Bloggen hat seine Grenzen”: Ohne Geldverdienen, nur schmalste Kapazität für das, was die “Papierverbraucher” können: Viel mehr Veranstaltungen besuchen, mehr und intensiver recherchieren und Texte aufpolieren. Sie haben bezahlte Leute dafür, die das in Full-time machen (sollten).

9. “Bloggen wird sich weiter durchsetzen”: Darauf wette ich! Auch bei uns stecken Blogging und die anderen spannenden Web-2.0-Themen noch in den Kinderschuhen, vieles wird aber bald schon erwachsen sein und noch mehr Neues hinzukommen. Wir werden auch bloggende Bürgermeister, Abgeordnete und Gemeinderäte erleben. Wetten?!

Generated Image

(to be continued – Fortsetzung kann folgen)

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Kommentare

4 Kommentare zu “Moosblogger: Eine Bilanz”

  1. www.gbrauckmann.de » 10 Gründe zum Bloggen - Hyperlocals machen den Weg on November 21st, 2007 19:38

    […] Peter schreibt die 10 Gründe zum Bloggen auf. So gewinnen Hyperlocals an Gewicht!. (be small is the next big thing) Die Internet-Wahrnehmung […]

  2. gerhardb on November 21st, 2007 21:38

    warum bloggen auch für Unternehmen von Interesse ist, beschreibe ich unter:
    http://www.gbrauckmann.de/gruende-zum-corporate-bloggen/

    und Mathias Schwenk, hier:
    http://www.bwlzweinull.de/index.php/2007/11/19/uberlegungen-und-ein-erklarungsmodell-zu-corporate-blogs/

  3. Moellus on November 26th, 2007 18:12

    Da haste dir aber ordentlich ne Birne gemacht, Respekt!

    Jeder ‘Klowand’-Betreiber sollte ab und an mal eine solche Selbstreflektion veranstalten, Impressum und cat content haben ja schon gefühlte 98 % der werten Schreiberschaft.

    Naja, unser allergutster Innenminister wird sich vielleicht auch hierfür was einfallen lassen.

    Gruss aus Berlin!

    =)

  4. -Zap- on Dezember 11th, 2007 01:00

    Infiziert und ausprobiert …

    http://www.obacht-wahlen2008.de

    Stimmmt … macht Spass … kostet enorm Zeit.

    Thanx Ray. :)